Neue CD


Beim Label cpo ist soeben eine neue CD der Robert-Schumann-Philharmonie und Frank Beermanns erschienen. Zu hören sind die Ouvertüre "Der gefesselte Prometheus" und die Sinfonie "Ländliche Hochzeit" von Karl Goldmark.


Die CD ist zum Preis von 15,00 Euro in den Vorverkaufsstellen sowie während der Aufführungspausen im Opernhaus und bei den Sinfoniekonzerten im Foyer der Stadthalle erhältlich.


Goldmark (1830-1915) gehört zu jenen Komponisten, deren einstmals strahlender Ruhm später leider verblasste. Dabei hatte Goldmark eine Riesenkarriere gemacht: Vom Sohn eines armen jüdischen Kantors in der ungarischen Provinz, zu Beginn ohne Schulunterricht, bis zum Professor für Komposition und Komponisten in Wien. Heute ist der ungarische Komponist einem breiteren Publikum eigentlich nur noch durch sein Violinkonzert und die Oper „Die Königin von Saba“ (erscheint demnächst auch auf cpo) bekannt. Dabei wurde er zu Lebzeiten gefeiert für seine Instrumentationskunst, den raffinierten Einsatz von Volksmusikelementen und seine ausgeprägte melodische Erfindungsgabe.
Das seinerzeit bekannteste Orchesterwerk Goldmarks war seine Hochzeitssymphonie, deren Uraufführung zum Triumph geriet. Goldmarks Freund Johannes Brahms sagte über das Werk, mit seiner Formvollendung und Fehlerlosigkeit spränge es ins Leben wie Minerva aus Jupiters Kopf. Sir Thomas Beecham und Leonard Bernstein liebten das effektvolle Werk sehr und dirigierten es oft.


Auch seine Ouvertüre zum Gefesselten Prometheus des Aeschylos wurde begeistert aufgenommen. So schrieb Eduard Hanslick im Feuilleton der Neuen Freien Presse vom 28. März 1890: „ Die Ouvertüre, eine der besten, reifsten Compositionen Goldmark’s, reizt nicht blos durch die heiße Energie des Ausdrucks, sie hat auch musikalischen Gehalt und übersichtliche Form. Es geht darin wirklich etwas vor, in musikalischem Sinn, nicht in dem mißverständlichen einer dramatischen Nachmalerei. Die Ouvertüre beginnt wie feierliche Meeresstille mit einem Adagio in C-moll; dasselbe drängt allmälig zu der heftigeren Bewegung, die in dem Allegro-Satz (gleichfalls C-moll) in vollen Fluß geräth.“