bühne frei

Das offene Format! Den Spielwütigen eine Bühne!


In regelmäßigen Abständen  


Nächste Termine:


Mi, 01.03.2017, 20.00 Uhr, Schauspielhaus-Ostflügel

entfällt leider


So, 05.03.2017, 20.00 Uhr, Schauspielhaus-Ostflügel

Im Rahmen des Chemnitzer Friedenstages

NACHTSCHICHT bühne frei
"Heldenplatz" von Thomas Bernhard
LESUNG
Am 15. März 1938 verkündete Adolf Hitler unter den Jubelrufen der anwesenden Wiener auf dem Heldenplatz den "Anschluss" Österreichs an Deutschland. 50 Jahre später versammeln sich in einer Wohnung in der Nähe des Heldenplatzes die Familie Schuster und deren engste Freunde. Der Anlass: das Begräbnis des Familienoberhauptes, Professor Josef Schuster. Für diesen philosophischen Kopf, von den Nazis verjagt, in den fünfziger Jahren auf Bitten des Wiener Bürgermeisters aus Oxford auf seinen Lehrstuhl zurückgekehrt, gab es keinen anderen Ausweg als den Selbstmord. Denn die Situation im gegenwärtigen Österreich sei "noch viel schlimmer als vor fünfzig Jahren".
Thomas Bernhards Drama "Heldenplatz" war ein Auftragsstück zum 100-jährigen Jubiläum des neuen Burgtheatergebäudes. Aber es wurde 50 Jahre nach dem "Anschluss" Österreichs sein Beitrag zum Bedenkjahr 1988 - wie es die Österreicher nannten - und in gewisser Weise sein Vermächtnis für die deutschsprachige, politische Erinnerungskultur.  Mit seiner provokanten Sprachgewalt zeigt er auf, dass Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster nicht so einfach aufgegeben werden können und von nachfolgenden Generationen unbewusst übernommen werden - wenn auch unter anderen politischen Vorzeichen. Und die Frage ist, in welchem Gewand begegnen uns diese Muster heute, auf unseren sogenannten "Heldenplätzen" ?
Mit: Dirk Glodde, Christine Gabsch, Maria Schubert, Jan Gerrit Brüggemann, Kathrin Brune

Eingerichtet von Ulrike Sorge



So, 23.04.2017, 18.00 Uhr, Schauspielhaus-Ostflügel 


Eintritt frei